Familie Hans Christoph Binder und Anna Margaretha Lebeisen

Hans Christoph "Johann Christoph" Binder
≈ 12.02.1636 in Balingen
+ unbekannt (zwischen 23.04.1686 und 19.11.1689, wahrscheinlich in St. Georgen)
Er war vor 1663 schon einige Jahre bei verschiedenen Stäben und Ämtern als Skribent tätig. Im Laufe der Zeit hatte er bereits mehrmals erfolglos beim Herzog von Württemberg um eine Beamtenstelle gebeten. Nachdem er erfahren hatte, dass die Geistliche Verwaltung Calw umorganisiert werden sollte, bewarb er sich auf diese Stelle. Binder wird in seinem Hochzeitseintrag vom 25.05.1663 als "Verwalter zu Callw" bezeichnet, woraus geschlossen werden kann, dass er bereits bei besagter Verwaltung in Calw arbeitete, vermutlich als Skribent, weshalb er auch über die Veränderungen in Calw gut informiert war. Als die normalerweise bestehende Einheit von Vogtei und Geistlicher Verwaltung aufgelöst wurde und sich außerdem kein anderer wegen der geringen Besoldung auf die Stelle beworben hatte, wurde Binder, der wohl über ein gewisses Vermögen verfügte und über den – wie auch über seinen Vater – die württembergischen Kirchenräte positiv berichteten, zum 11.07.1663 zum Geistlichen Verwalter in Calw ernannt. Ab 11.11.1666 war er als Reisiger Schultheiß in Untertürkheim tätig. Da er jedoch im Schwarzwald einige Güter besaß und der Geistliche Verwalter und Amtsschreiber von Alpirsbach, Besitzungen bei Untertürkheim hatte, baten sie darum, ihre Dienststellen tauschen zu dürfen. Binder wurde daraufhin am 14.08.1667 als Geistlicher Verwalter und Amtsschreiber in Alpirsbach vereidigt. Nachdem er dort 16 Jahre lang tätig war, bat er den Herzog um eine bessere Besoldung. In einem Brief vom 23.06.1683 an diesen beschrieb er die schlechte Bezahlung und Bedingungen der Stelle, hob seine Leistungen hervor und stellte die damit verbundenen Gefahren dar. Da er auch weiterhin um eine bessere Stelle bemühte, wurde er, als die Stelle des Amtmanns und Klosterverwalters in St. Georgen freigeworden war, schließlich berücksichtigt. Auch diesmal bescheinigten ihm die Kirchenräte ein gutes Verhalten und gute Leistungen und schlugen dem Herzog vor, Binder auf die Stelle in St. Georgen zu ernennen, was schließlich auch zum 27.05.1684 geschah. Diese Stelle verrichtete er noch etwa zwei Jahre, bis er schließlich am 23.04.1686 in den Ruhestand trat.
Schreiben von Hans Christoph Binder an Herzog Eberhard III. von Württemberg vom 25. Juni 1663, Bewerbung um die Geistliche Verwaltung Calw
Quelle: HStAS, A 284/19, Bü. 4, d, Nr. 3
Scan anzeigen Transkription herunterladen
Schreiben der Kirchenräte an Herzog Eberhard III. von Württemberg vom 26. Juni 1663 betreffs der Ernennung Hans Christoph Binders auf die Geistliche Verwaltung Calw, Antwort des Herzogs vom 30. Juni 1663, Trennung der Vogtei von der Geistlichen Verwaltung, Ernennung Binders zum 11. Juli 1663
Quelle: HStAS, A 284/19, Bü. 4, d, Nr. 4 Schreiben von Hans Christoph Binder, Geistlicher Verwalter, Amt- und Gegenschreiber des Klosters Alpirsbach, an Herzog Friedrich Karl,
Administrator von Württemberg, vom 23. Juni 1683, Bitte um bessere Besoldung, mit Beschreibung der Hintergründe

Quelle: HStAS, A 284/3, Bü. 45, Nr. 2
Scan S. 1f anzeigen Scan S. 3f anzeigen Scan S. 5f anzeigen Scan S. 7 anzeigen Transkription
herunterladen
Schreiben der Kirchenräte an Herzog Friedrich Karl, Administrator von Württemberg, vom 29. April 1684 betreffs
der Besetzung der Amtmannsstelle in St. Georgen, Ernennung von Hans Christoph Binder zum 27. Mai 1684

Quelle: HStAS, A 284/30, Bü. 27, q, Nr. 4
oo 25.05.1663 in Herrenberg
Anna Margaretha Lebeisen
≈ 08.01.1640 in Herrenberg
+ unbekannt (nach 27.05.1684, wahrscheinlich in St. Georgen)
Tochter von Daniel Lebeisen (* vor 1613, + nach 16.08.1672), 1638 bis 1663 Stifts- und Geistlicher Verwalter in Herrenberg, und Anna Margretha N.N. (* um 1617, + 16.08.1672 in Herrenberg)
Bekannte Kinder:
1Agnes Margaretha Binder
* unbekannt (vor 1668, wahrscheinlich in Calw, evtl. in Untertürkeim)
+ unbekannt (nach 02.02.1718)
oo 19.11.1689 in Stuttgart mit Johann Belling (* 02.12.1654 Cannstatt, + 02.02.1718 Scharnhausen), ab 1684 Vikar in Kaltenwesten, ab 1685 Pfarrer in Hausen ob Verena, ab 1690 in Uhlbach, 1698 bis 1716 in Scharnhausen.
Nach dem Tod ihres Mannes scheint Agnes Margaretha von Scharnhausen weggezogen zu sein, evtl. hat sie an einem anderen Ort erneut geheiratet.
2Felix Christian Binder
≈ 15.11.1668 in Alpirsbach (Zwilling)
siehe eigene Seite
3Felicitas Christina Binder
≈ 15.11.1668 in Alpirsbach (Zwilling)
▭ 04.12.1668 in Alpirsbach
4Maria Salome Binder
≈ 24.10.1670 in Alpirsbach
▭ 11.03.1671 in Alpirsbach
5ein totgeborenes Mädchen
▭ 26.04.1672 in Alpirsbach
6Maria Katharina Binder
≈ 07.05.1673 in Alpirsbach
+ unbekannt
7Georg Thomas Binder
≈ 15.10.1675 in Alpirsbach
+ 30.01.1676 in Alpirsbach
8Juliana Sophia Binder
≈ 16.02.1677 in Alpirsbach
+ unbekannt
oo 17.02.1705 in Scharnhausen mit Wilhelm Sontag (* vor 1685, + unbekannt), Sohn von Michael Sontag (+ nach 17.02.1705), Bäcker in Eningen unter Achalm